Die literarische Auseinandersetzung mit der österreichischen Vergangenheit.

Alois Vogels Romane Schlagschatten und Totale Verdunkelung

Ewa Mikulska-Frindo

 

Diese erste umfangreiche Studie in Buchform über zwei Romane des kürzlich verstorbenen "großen alten Mannes der österreichischen Literatur" analysiert die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Geschichtsschreiber und Autor, befasst sich mit Theorien über den historischen Roman und gelangt schließlich über detaillierte Analysen der beiden großen 'historischen' Romane Vogels, Schlagschatten und Totale Verdunkelung, zu einer Diskussion über den literarischen Umgang der österreichischen Autoren mit ihrer Vergangenheit. Im speziellen Falle handelt es sich um die tragischen Ereignisse des Jahres 1934 und um den Zweiten Weltkrieg. Besonders herausgearbeitet werden die Bemühungen des Autors um eine möglichst objektive Darstellung der Ereignisse, die unter anderem auch durch die meisterhafte Anwendung der Erzähltechnik der "assoziativen Retrospektive" erreicht wird.

Von ganz besonderem Interesse sind die im Anhang veröffentlichten Dokumente.